Neujahrsempfang 2019 in der Hessischen Staatskanzlei, Wiesbaden

Hessische Staatskanzlei, Wiesbaden

Ganz im Zeichen von Europa stand der Neujahrsempfang 2019 des gemeinnützigen Wiesbadener Vereins Camerata Nuova, der traditionell wieder in derHessischen Staatskanzlei in Wiesbaden stattgefunden hat. Neben den Mitgliedern, Preisträgern des EOP, Sponsoren, wie die Wiesbadener Filiale der Quirin Privatbank AG und der Becher GmbH & Co. KG, sind auch Intendanten und Operndirektoren aus Posen, Polen, Frankfurt, Karlsruhe, Mainz, Gießen und Wiesbaden gerne der Einladung gefolgt.
Die Oper ist ein Juwel europäischer Hochkultur und erfreut sich großer Beliebtheit auch in den Ländern in denen der Europagedanke zu erlöschen droht.
Mit dem renommierten EOP – Europäischer Opernregie-Preis, einem internationalen Nachwuchswettbewerb für Opernregisseure, will die Camerata Nuova in Zusammenarbeit mit der Opera Europa, Brüssel, dem weltgrößten Zusammenschluss von Opernhäusern und Festivals, ein Zeichen setzen, so der Vorsitzende der Camerata Nuova, Armin Kretschmar, und sich wieder auf die gemeinsamen europäischen kulturellen Wurzeln besinnen.
Daher wurde der soeben angelaufene 11. EOP an das Teatr Wielki Opera nach Posen vergeben, der Hauptstadt der Provinz Großpolen (Wielkopolska) der Partnerregion des Landes Hessen.

Renata Borowska, Intendantin Teatr Wielki Opera,
Armin Kretschmar, Vorsitzender Camerata Nuova e.V.,
Angela Dorn, Staatsministerin HMWK, Wiesbaden

Das Hessische Staatstheater Wiesbaden hat die Inszenierung des siegreichen Konzeptes der Oper

Straszny Dwór (Das Geisterschloss) von Stanislaw Moniuszko, die im Jahr 2020 in Posen zur Aufführung kommen wird, nach Wiesbaden eingeladen. Die Oper wird in den IMF – Internationalen Maifestspielen
im Jahr 2023, dem 150. Todesjahr des Komponisten, zu sehen sein.

 

Die Camerata Nuova war sehr erfreut darüber, dass die hessische Landesregierung, an diesem Abend vertreten durch den Hausherrn, den Chef der Hessischen Staatskanzlei, Staatsminister Axel Wintermeyer , und die hessische Ministerin für Wissenschaft und Kunst, Staatsministerin Angela Dorn, in Anerkennung des Wertes dieses Wettbewerbs, den 11. EOP fördern werden.

 

 

 

„Der Wert von Musik lässt sich niemals vollständig in Zahlen ausdrücken. Sie prägt unsere Gesellschaft, schafft Identität, Orientierung und Zugehörigkeit.
In Form des Europäischen Opernregie-Preises verbindet die Musik junge Menschen auf dem ganzen Kontinent, der im kommenden Jahr in der hessischen Partnerregion Wielkopolska in Polen aufgeführt wird.
Das Engagement der Camerata Nuova im Sinne des musikalischen und völkerverbindenden Gedankens unterstützt die Hessische Landesregierung gerne mit einer Fördersumme von 20.000 Euro“, sagte der Chef der Hessischen Staatskanzlei, Staatsminister Axel Wintermeyer.